Stiftung deutscher Kultur im Östlichen Europa - OKR
Kulturportal Kulturstiftung der deutschen Vertriebenen

Ausgaben: Ausgabe 1239.

Der erste Weg, auf dem man sich die Welt erwandert

Eine nette Idee hatte Axel Dornemann, der 2005 die erste Bibliographie zu Flucht und Vertreibung in der Literatur veröffentlichte (besprochen in der KK Nr. 1216 vom 20. Februar 2006), mit einer hier anzuzeigenden literarischen Anthologie zum Schulweg. Während nämlich die Schule und die Figur des Lehrers seit Jahrhunderten zu den beliebtesten literarischen Stoffen gehören, haben die Schulwege bislang keine Würdigung erfahren, obgleich sowohl die belletristische als auch die autobiographische Literatur einen stattlichen Fundus an „Weg-Schätzen“ bergen. Auf unterhaltsame Weise unterstreichen alle Beiträge die Berechtigung der Frage, die Heinrich Böll einmal gestellt hat: „Vielleicht lernen wir nicht in der Schule, aber auf dem Schulweg fürs Leben?“

Die Texte sind regional nach den Schauplätzen gegliedert und führen über Nord-, West- und Mitteldeutschland/DDR in den Süden einschließlich Schweiz und Österreich. Für diese Landschaften stehen unter vielen anderen die Autoren Ernst Moritz Arndt, Hermann Hesse, Ernst Jünger, Gottfried Keller, Thomas Mann, Lutz Rathenow, Ludwig Richter, Luise Rinser, Godehard Schramm (OKR-Preisträger) oder Carl Zuckmayer.

Der Grund dafür, daß der Sammelband an dieser Stelle vorgestellt wird, ist die erfreuliche Tatsache, daß der Herausgeber das letzte Kapitel den „Ehemaligen Ost- und Siedlungsgebieten“ vorbehält. Darin finden sich Franz Werfels Gedicht „Schulgang“, der Auszug eines Briefes Franz Kafkas an Milena Jesenská, in dem er sich an die gestrenge Hausköchin erinnert, die den Volksschüler über den Prager Fleischmarkt in die Volksschule begleitete, oder etwa Paul Kellers Erzählung „Mein Roß und ich“ (Schlesien). Des weiteren sind hier die nostalgischen Ostpreußen-Texte „Im Schulwagen“ (aus Hans Graf von Lehndorffs Kindheits- und Jugenderinnerungen „Menschen, Pferde, weites Land“) und Walter Schefflers „Auf dem Schulweg durch das alte Königsberg“ zu lesen. Darüber hinaus kommen Carola Stern (Swinemünde), Margot Ehrich (Leitmeritz) und Günter Grass (Danzig) zu Wort.

Zum Schluß sei ausdrücklich hingewiesen auf den eigens für diese Anthologie verfaßten Erlebnisbericht „Mein Schulweg zur Honterusschule, Kronstadt (Siebenbürgen) 1952“ der jetzt in Lüneburg lebenden Pädagogin Brigitte Stamm-Killyen.

Auf Schulwegen durch Deutschland. Ein literarischer Reiseführer. Herausgegeben von Axel Dornemann. Wiesenburg Verlag, Schweinfurt 2007, 180 Seiten, 19,80 Euro

(KK)

«

»