Stiftung deutscher Kultur im Östlichen Europa - OKR
Kulturportal Kulturstiftung der deutschen Vertriebenen

Ausgaben: Ausgabe 1366.

Dorthin, wo er stand, weil er nicht anders konnte

Studienreise auf den Spuren von Martin Luther

Die Bedeutung Martin Luthers lässt sich kaum überschätzen, denn keine andere Persönlichkeit der deutschen Geistesgeschichte hat auf so vielfältige und folgenreiche Weise gewirkt wie der Reformator aus Wittenberg. Als er am 31. Oktober 1517 seine 95 Thesen veröffentlichte, ahnte er nicht, dass er damit einen Umwälzungsprozess einleitete, der Kirche und Kultur, Staat und Gesellschaft in weiten Teilen Deutschlands und in ganz Europa verändern würde.

Auch in Ostpreußen spielte Martin Luthers neue Lehre eine überaus große Rolle. Markgraf Albrecht von Brandenburg, letzter Hochmeister des Deutschen Ordens, löste unter Einfluss von Luther den alten Deutschordensstaat auf, führte die Reformation ein und gründete das Herzogtum Preußen, das erste protestantische Land der Welt.

Die Studienreise „Auf den Spuren von Martin Luther“ soll an das Phänomen Luther Seite_15_KK1366heranführen, indem die wichtigen Stationen seines Lebens aufgesucht werden: vom Geburtsort Eisleben im Mansfelder Land über die Schulzeit in Eisenach bis zum Eintritt ins Erfurter Augustinerkloster, vom Wittenberger Thesenanschlag bis zur „Schutzhaft“ auf der Wartburg, wo er das Neue Testament ins Deutsche übersetzte.

Dr. Martin Treu, der wissenschaftliche Begleiter der Reise, ist Theologe und Historiker aus Wittenberg, der lange Jahre am Wittenberger Lutherhaus Ausstellungen zu Luther, der Reformation und ihren Nachwirkungen verantwortete. Er ist ehrenamtlicher Geschäftsführer der Luther-Gesellschaft. Sein besonderes Interesse gilt der Auswirkung der Reformation in den verschiedenen Teilen Europas. Diesmal wird er insbesondere die Einführung der Reformation in Ostpreußen und die Beziehung zwischen Martin Luther und Herzog Albrecht thematisieren. Im März erscheint im Ellert & Richter Verlag sein neuestes Buch „Am Anfang war das Wort. Martin Luther und die Reformation in Europa“.

Weitere Informationen und Anmeldung bei Agata Kern, Kulturreferentin für Ostpreußen am ostpreußischen Landesmuseum, Heiligengeiststraße 38, 21335 Lüneburg, Telefon 0 41 31-7 59 95 15, a.kern@ol-lg.

(KK)

«

»