Stiftung deutscher Kultur im Östlichen Europa - OKR
Kulturportal Kulturstiftung der deutschen Vertriebenen

Ausgaben: Ausgabe 1372.

Experten der Not

Brieffreundschaften junger Flüchtlinge mit deutschen Vertriebenen

Von Dominik Breuer, dem künstlerischen Leiter des Brachland-Ensembles, eines Netzwerks professioneller Künstlerinnen und Künstler, erreicht uns die Nachricht über eine Initiative, die auch unsere Leser ansprechen dürfte.

Aktuell bereitet das Brachland-Ensemble gemeinsam mit dem Westdeutschen Tourneetheater Remscheid unter der Intendanz von Claudia Sowa, dem Jungen Theater Leverkusen und mit Unterstützung der Caritas-Verbände Remscheid und Leverkusen die Produktion „Lebensläufer“ vor.

Worum geht es? Wir möchten Brieffreundschaften zwischen minderjährigen Flüchtlingen (u. a. aus Syrien, Afghanistan, Albanien sowie dem Irak) und deutschen Seniorinnen und Senioren mit Fluchtgeschichte initiieren. Dabei suchen wir Teilnehmer beider Gruppen sowohl aus der Region Leverkusen als auch aus Remscheid und dem Bergischen Land. In regelmäßigem Wechsel sollen die Teilnehmer in Briefkontakt treten, sich kennenlernen, Fragen stellen, sich austauschen. Die Briefe werden per Post (Porto und Materialien werden von uns gestellt) an uns gesandt, von professionellen Übersetzern, wenn notwendig, übertragen und von einem Boten den Empfängern persönlich überbracht. In Workshops wird mit den jungen Briefpartnern u. a. Sprachgebrauch und Ausdrucksfähigkeit trainiert, damit zu fortgeschrittenem Projektzeitraum auf die Übersetzer verzichtet werden kann. Über einen Zeitraum von sechs Monaten werden die Briefe gesammelt und im Februar 2017 im Rahmen einer Ausstellung der Öffentlichkeit präsentiert. Eine professionelle Fotografin wird den Verlauf dokumentieren und die Teilnehmer porträtieren. Gegen Ende des Projekts werden die Briefpartner erstmals persönlich zusammentreffen. Zu diesem Zweck suchen wir nach Menschen mit Fluchtgeschichte.

Uns ist wichtig, darauf hinzuweisen, dass alle Teilnehmer auf Wunsch absolut anonym bleiben und volles Mitspracherecht über die Verwendung von Fotos und Briefinhalten erhalten. Für die Teilnehmer entstehen keine Kosten oder Zwänge, das Projekt fußt auf freiwilliger Mitarbeit und natürlich gegenseitiger Empathie.

Für die teilnehmenden Kinder und Jugendlichen könnten die deutschen Briefpartner eine Vorbildfunktion erfüllen. Sie haben die Situation der Kinder selbst erlebt, sie haben sie überlebt und konnten sich ein Leben aufbauen. Dies kann den Kindern als Trost und Ansporn dienen, gleichzeitig können sie sich mit ihren zahlreichen Fragen an ihre Briefpartner wenden, mehr und mehr die deutsche Sprache und viel Wissenswertes über unsere Kultur lernen.

Umgekehrt können die deutschen Teilnehmer ihr Wissen weitergeben. Gerade die Generation, die im Hinblick auf Flucht weiß, wovon sie spricht, erlangt in Zeiten, in denen oft wenig Raum für das Zuhören bleibt, allzu selten Gehör seitens der Gesellschaft. Sie können dabei helfen, jungen Menschen einen echten Einstieg in unsere Gesellschaft und eine wirkliche Integration zu ermöglichen und gleichzeitig durch unsere Produktion eine ruhige, aber starke Stimme für Offenheit und Empathie in unserer Gesellschaft sein.

Über eine Rückmeldung, gerne auch telefonisch, freuen wir uns sehr. Informationen über unsere sonstigen Tätigkeiten finden Sie unter: www.brachland-ensemble.de, www.wtt-remscheid.de.

(KK)

«

»