Stiftung deutscher Kultur im Östlichen Europa - OKR
Kulturportal Kulturstiftung der deutschen Vertriebenen

Ausgaben: Ausgabe 1260.

Kirchturm als Fanal

Im siebenbürgischen Bistritz brannte das Gotteshaus

Am Abend des 11. Juni 2008 hat das um den Turm der evangelischen Stadtpfarrkirche von Bistritz/Bistriþa (Siebenbürgen, Rumänien) angebrachte Gerüst Feuer gefangen und binnen kurzer Zeit den ganzen Turm und Teile des Dachstuhls in Flammen gesetzt. Der zu guten Teilen vorher renovierte Turm ist nun weitgehend zerstört, das Kirchenschiff und dessen Inneres, u. a. die Orgel, sind vor allem durch Löschwasser beschädigt worden und nun wegen des teilweise offenen Daches vor allem durch die Witterung gefährdet.

Die Bistritzer evangelische Stadtpfarrkirche auf dem alten Marktplatz der Stadt ist nicht nur das Wahrzeichen der Stadt, sondern auch eines der bedeutendsten Bauwerke Siebenbürgens und seiner evangelischen Sachsen. Es geht auf die Zeit der Gotik zurück, hat seine besondere Prägung aber in der Renaissance erhalten. Der charakteristische Renaissance-Giebel ist ohne Notsicherung unmittelbar einsturzgefährdet.

Weitere Informationen zum Brand sind u.a. nachzulesen unter www.siebenbuerger.de.

Der Siebenbürgisch-Sächsische Kulturrat ist mit den zuständigen Behörden und Bauleitern in Verbindung und will helfen, die ersten Notsicherungsmaßnahmen sofort durchzuführen. Es wird daher unter dem Stichwort „Bistritz“ um Spenden auf das Konto des Siebenbürgisch-Sächsischen Kulturrates, 1912032, bei der Kreissparkasse Heilbronn (BLZ 62050000), IBAN: DE5262050000 0001912932, SWIFT-BIC: HEISDE66, gebeten.

Die Spenden kommen dem Bestimmungszweck zu 100 Prozent zugute (keine Abzüge für Verwaltung). Spenden sind als gemeinnützig anerkannt und steuerlich abzugsfähig (ab 100 Euro wird bei Angabe der Adresse eine Spendenquittung zugesandt). Der Kulturrat ist ein Zusammenschluß aus zwölf siebenbürgisch-sächsischen Institutionen in Deutschland, Österreich und Rumänien; er hat seinen Sitz auf Schloß Horneck in 74831 Gundelsheim am Neckar.

(KK)

«

»