Stiftung deutscher Kultur im Östlichen Europa - OKR
Kulturportal Kulturstiftung der deutschen Vertriebenen

Ausgaben: Ausgabe 1239.

Kunsthistorie an historischem Ort

Die Ausstellung Artur Wasner des Hauses Schlesien Königswinter wird vom Breslauer Stadtmuseum im Historischen Rathaus gezeigt

Haus Schlesien hatte dem schlesischen Maler Artur Wasner (1887–1939) in den Wintermonaten 2006/2007 eine große Retrospektive gewidmet. Auf Initiative des Museums für schlesische Landeskunde im Haus Schlesien können dessen Werke nun auch anläßlich seines 120. Geburtstages an seinem Schaffens- und Lebensmittelpunkt, in Breslau, präsentiert werden. Die impressionistisch anmutenden Portraits und Landschaften Wasners werden derzeit im Großen Saal des Historischen Rathauses im Herzen Breslaus, einem Teil der Städtischen Museen, gezeigt. Mit rund 200 Besuchern am Eröffnungstag fand die Ausstellung von Haus Schlesien reges Interesse in der schlesischen Metropole.

Der Direktor der Städtischen Museen, Dr. Maciej Lagiewski, betonte in seiner Eröffnungsansprache die Bedeutung Wasners für das kulturelle Leben in Breslau in den ersten Jahrzehnten des 20. Jahrhunderts. Seine Malschule wurde rege besucht, von privaten und öffentlichen Auftragsarbeiten konnte er gut leben. Trotz häufiger Reisen durch ganz Europa blieben Breslau und das Riesengebirge, dessen Landschaft er in allen Schaffensperioden festhielt, sein Lebensmittelpunkt. Wasners Tochter Barbara Lichtenstein brachte bei der Eröffnung ihre große Freude über die Möglichkeit zum Ausdruck, die Bilder ihres Vaters in diesem besonderen Rahmen ausstellen zu können.

Die Leiterin des Museums für schlesische Landeskunde, Nicola Remig, dankte für die gute Zusammenarbeit mit den Breslauer Museumskollegen, weitere Kooperationsprojekte werden diesem folgen. Zur Ausstellung ist in gemeinsamer Arbeit auch ein 80seitiger zweisprachiger Katalog entstanden. Neben Textbeiträgen zu Leben und Werk Wasners sowie zahlreichen Photographien aus seinem Lebensumfeld sind alle Gemälde der Ausstellung farbig abgebildet.

Dr. Lagiewski war es gelungen, die von privaten Leihgebern zusammengetragene Ausstellung mit rund 30 Gemälden um weitere 10 Exponate zu erweitern. Präsentiert wird Wasner im Rahmen einer Ausstellungsreihe des Stadtmuseums über Breslauer Maler, denen jeweils eine eigene Sonderausstellung gewidmet wird. Mit rund 100000 Besuchern jährlich in den Räumen und Ausstellungen des Historischen Rathauses wird auch dem „Breslauer Impressionisten“ Artur Wasner ein gebührendes Interesse an seinem Werk insbesondere auch durch deutsche Besuchergruppen zuteil.

Die im Besitz des Muzeum Miejskiego Wroclawia, des Breslauer Stadtmuseums, befindlichen Gemälde von Wasner werden ab Herbst 2008 auch in der dann neu eingerichteten Ausstellung im renovierten Breslauer Schloß zu sehen sein. Dann wird eine neue stadtgeschichtliche Dauerausstellung zusammen mit einer umfangreichen Gemäldesammlung im sogenannten Spaetgen-Palais sowie den beiden Seitenflügeln fertiggestellt sein. Derzeit werden die letzten Innenausbaumaßnahmen durchgeführt und in wenigen Monaten mit der Ausgestaltung der Räume begonnen. Im zentralen Schloßgebäude, dem Spaetgen-Palais, werden die Räume so originalgetreu wie möglich wiederhergerichtet.

Die Wasner-Ausstellung ist bis zum 22. Juni 2007 im Großen Saal des Historischen Rathauses von Breslau zu sehen. Der Katalog zur Ausstellung kann zum Preis von 10 Euro bestellt werden bei: Haus Schlesien, Dollendorfer Straße 412, 53639 Königswinter-Heisterbacherrott, Telefon 02244/886-231, Fax: -230, museum@hausschlesien.de.

(KK)

«

»