Stiftung deutscher Kultur im Östlichen Europa - OKR
Kulturportal Kulturstiftung der deutschen Vertriebenen

Ausgaben: Ausgabe 1307.

Mit Harmonien Umbrüche einleiten

Der Arbeitskreis Schlesische Musik lauscht zurück ins 20. Jahrhundert

Nachdem die Jahrestagung des Arbeitskreises Schlesische Musik im vergangenen Jahr ein Erfolg war, kündigt er nun eine Musiktagung für den August an. Sie findet statt vom Montag, dem 8., bis zum Sonntag, dem 14. August 2011, am vertrauten Ort, im gastlichen Haus Altenberg.

Als Thema hat man sich „Umbruch – Jugendbewegung und zeitgenössische Musik Anfang des 20. Jahrhunderts in Schlesien“ gesetzt. Eine Woche der Musik bietet eine Fülle von Anreizen und Möglichkeiten, auf verschiedene Art und Weise aktiv und rezeptiv teilzunehmen, vom Morgensingen mit spontanen Vom-Blatt-Spiel-Instrumentalisten über Chor- und Orchesterproben bis zu Angeboten wie Klavierlied, Jazz-Gesang. Blockflöten und Blechbläser-Ensemble, Junger Chor und Salonorchester. Wer möchte, kann den Tag mit einem Gottesdienst beginnen – es wird auch einen von Jugendlichen gestalteten Gottesdienst geben –, das Tanzbein schwingen und den Tag abends in geselliger Runde ausklingen lassen.

Mit dem Thema erinnert der Arbeitskreis an die Zeit vor ungefähr 100 Jahren und die folgenden Jahrzehnte, eine Zeit der Umbrüche in allen Bereichen von Politik, Gesellschaft und Kultur. Alte, lange tradierte Strukturen zerbröckeln, die Menschen, vor allem die Jugendlichen, suchen neue Werte und authentische Ausdrucksformen, die zu ihrem Lebensgefühl passen. Sie wollen gesellschaftliche Zwänge und Pressionen autoritärer Erziehungs- und Bildungseinrichtungen abwerfen und suchen nach neuen Wegen, mit Liedern, Musik und Tänzen, auch Schauspielen und Feierformen ihr Leben in Gemeinschaft selbstbestimmt zu gestalten.

Ebenso suchen die Komponisten in jener Zeit neue Ausdrucksformen, was zu einer großen stilistischen Vielfalt führt, auch in Schlesien. Bei der Jahrestagung soll in verschiedenen Arbeitsgruppen u. a. Musik einiger Komponisten aus Schlesien erarbeitet werden. Daneben wird die Form des Offenen Singens, die in der damaligen Jugendbewegung entstanden ist und im Arbeitskreis als Morgen- und Abendsingen seit über 50 Jahren sehr beliebt ist, einbezogen.

Ein neuer Akzent der diesjährigen Tagung ist das Kulturprogramm, das sich einem Teil der Jugendbewegung zuwendet, der in Schlesien entstanden ist, dem Jugendbund Quickborn (gegründet 1910) und dem Volksbildungshaus Heimgarten in Neisse (gegründet 1914). Während der Quickborn sich bald über ganz Deutschland ausbreitete, entwickelte sich der Heimgarten in den zwanziger Jahren zum wohl bedeutendsten Bildungshaus in Schlesien. Das Kulturprogramm besteht aus einer Ausstellung sowie aus Vorträgen und Arbeitsrunden, die jeweils vormittags und nachmittags parallel zu den Instrumentalensembles liegen.

Wie schon in den letzten Jahren werden Gotfryd Wlodarz und weitere polnische Partner mit Jugendlichen aus Schlesien anreisen. Erhofft wird in diesem Jahr auch die Teilnahme einiger Erwachsener aus der deutschen Minderheit in Schlesien.

Wer neue Teilnehmer werben möchte, kann weitere Informationen und Flyer anfordern, auch einen Jugendflyer (online zu verschicken mit vielen Bildern von früheren Tagungen, demnächst auch in gedruckter Fassung) sowie einen zusätzlichen Flyer speziell zum Kulturprogramm bei den dort angegebenen Adressen. Bei Dora Gallus liegt die Anmeldung zur Tagung in bewährten Händen. Die Veranstalter bitten um möglichst frühzeitige Anmeldung, spätestens bis zum 10. Juni, bei Bernward Speer, Auf der Höhe 26 a, 51429 Bergisch Gladbach, Tel. 02204/51728, bernward.speer@gmx.de, oder Liudgera Speer-Gorki, Am Winkel 6, 51429 Bergisch Gladbach, Tel. 02204/5183.

(KK)

 

«

»