Stiftung deutscher Kultur im Östlichen Europa - OKR
Kulturportal Kulturstiftung der deutschen Vertriebenen

Ausgaben: Ausgabe 1275.

Stadtbiographie, graphisch

Das Oberschlesische Landesmuseum, Universität und Stadt Breslau präsentieren Ansichten der Odermetropole in Ratingen

Wieder geht das Oberschlesische Landesmuseum neue Wege. In einer Reihe werden Partnereinrichtungen aktiv eingebunden. Dabei liegt die Ausrichtung auf der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit. Den Anfang macht ein Blick auf Breslau als historische Metropole Schlesiens. Das heutige Wroclaw ist auch ein Zentrum der Wissenschaft in Polen sowie der Beschäftigung mit der Region.

Die neue Sonderausstellung hat mehrere Akzente. Vorgestellt wird die konstruktive Zusammenarbeit mit der Universität Breslau. Hier sind es insbesondere die Universitätsbibliothek und das Kunsthistorische Institut der Universität Breslau, die mit Aufgaben und Wirken präsentiert werden.

Von Professor Dr. Jan Harasimowicz und seinen Mitarbeitern wurde ein Ausstellungsteil vorbereitet, der einen Überblick über die graphischen Ansichten von Breslau quer durch die Kunstepochen bietet. Dieser Überblick wird wesentlich ergänzt durch zahlreiche Druckgraphiken aus dem reichhaltigen Bestand des Museums für schlesische Landeskunde im Haus Schlesien, Königswinter-Heisterbacherrott. Dort gibt es eine der wichtigsten deutschen Sammlungen zu diesem Bereich. Ein Ausschnitt davon wird somit einer breiteren Öffentlichkeit im Großraum Rhein–Ruhr vorgestellt. Das Haus Schlesien hat bereits zur Preußenausstellung 2007 sowie der Jubiläumsausstellung 2008 bedeutsame Exponate beigesteuert. Nun kann Breslauer Grafik des 15. bis 20. Jahrhunderts bewundert werden, angefangen von der frühen Darstellung Breslaus aus Hartmann Schedels Weltchronik von 1493 über spätbarocke Kupferstiche von Friedrich Bernhard Werner und klassizistische Stadtansichten von Maximilian von Großman bis hin zu den Ansichten Alt-Breslaus von Hugo Ulbrich. In der Bereitstellung solch wertvoller Leihgaben bewährt sich einmal mehr die langjährige und fruchtbare Zusammenarbeit zwischen den beiden artverwandten Einrichtungen in Königswinter und Hösel. Die Universitätsbibliothek der Odermetropole Breslau besitzt ebenfalls große Sondersammlungen, auf die im Überblick hingewiesen wird.

Das anregende Großstadtflair mit vielen Sehenswürdigkeiten und der geschätzten Atmosphäre, insbesondere am Ring rund um das alte Rathaus, wird auch durch aktuelles Material der Stadtverwaltung als Partner der Ausstellung deutlich. Zur wechselhaften Geschichte gehört ein Neubeginn nach fast völliger Zerstörung 1945. Heute erstrahlt das Stadtzentrum in neuem Glanz. Bauwerke der klassischen Moderne rückten erst in den letzten Jahren wieder in den Blick der Öffentlichkeit. Die 1913 fertiggestellte Jahrhunderthalle von Max Berg ist zur Weltkulturerbestätte der UNESCO erhoben worden.

Die Eröffnung der Ausstellung fand am Vorabend des Internationalen Museumstages statt. In diesem Jahr stand er unter dem Motto „Museen und Tourismus". Dem Ausstellungsbesucher wird Breslau als Kulturmetropole und sehenswertes Reiseziel vorgestellt. Wissenswertes über diese attraktive Region bieten aktuelle touristische Informationsmaterialien. Solche praktischen Tipps animieren zum Aufenthalt in Schlesien. Zu einer imaginären Reise durch das historische und heutige Schlesien laden Führungen und Filmbeiträge ein.

Weitere Hinweise zum Internationalen Museumstag und den Angeboten des Oberschlesischen Landesmuseums finden sich unter www.oslm.de sowie unter www.museumstag.de.

Die Stiftung Leubus/Fundacja Lubiaz und Haus Schlesien Königswinter zeigen bis Oktober die Fotoausstellung von Willy Sinn, „Natürlich Oder. Ein Fluß wird neu entdeckt" im Fürstensaal von Kloster Leubus.

Die Oder hat viele Gesichter. Der international erfahrene Expeditionsfotograf Willy Sinn hat die Vielfalt von Frankfurt/Oder bis Gleiwitz aus den unterschiedlichsten Perspektiven festgehalten. Nicht nur die teilweise sehr ursprünglichen landschaftlichen Schönheiten mit ihrem hohen ökologischen Wert, auch die Silhouetten wichtiger Städte, prägnante Brückenbauwerke und interessante technische Details der Schleusen und Kraftwerke an der Oder werden in dieser Ausstellung gezeigt. Eine reizvolle Fahrt auf der „Lebensader" Schlesiens.

(KK)

«

»