Stiftung deutscher Kultur im Östlichen Europa - OKR
Kulturportal Kulturstiftung der deutschen Vertriebenen

Ausgaben: Ausgabe 1263.

Unerbittliche Genauigkeit im Dienste der Humanität

Die Wissenschaftsstadt Darmstadt verleiht den Ricarda-Huch-Preis an polnische Schriftstellerin Hanna Krall, und der Literaturkritiker Marcel Reich-Ranicki läßt es sich nicht nehmen, die Laudatio zu halten.

Die Stadt Darmstadt verleiht seit 1978 alle drei Jahre in Erinnerung an die deutsche Dichterin den Ricarda-Huch-Preis an Persönlichkeiten aus Kunst, Literatur, Wissenschaft oder Politik und würdigt deren unabhängiges Denken und mutiges Handeln für die humanen, emanzipatorischen und freiheitlichen Grundsätze, die sich aus der europäischen Geschichte herleiten, die Ideale der Humanität und Volkerverständigung als Werte der historisch-kulturellen Identität der europäischen Gesellschaften.

Mit dem Ricarda-Huch-Preis 2008 wird die polnische Schriftstellerin und Journalistin Hanna Krall am Sonntag, 3. Oktober 2008,  in der Darmstädter Centralstation ausgezeichnet. Zur Begrüßung spricht Oberbürgermeister Walter Hoffmann, Laudator ist Literaturkritiker Marcel Reich-Ranicki. Nach der Preisübergabe wird Hanna Krall sprechen.

Hanna Krall, Jahrgang 1937, überlebte den Naziterror als Kind im Versteck. Nach dem Studium der Publizistik begann Mitte der 50er Jahre ihre journalistische Tätigkeit. Ab 1966 arbeitete sie für das politische Wochenmagazin ‚Polityka‘. Aus Protest gegen die Erklärung des Kriegsrechts am 13. Dezember 1981 beendete Krall die Arbeit bei ‚Polityka‘ und erhielt Berufsverbot.

Als freie Autorin und Schriftstellerin beschäftigt sich Hanna Krall mit der Rekonstruktion der Geschichte der polnischen Juden im 20. Jahrhundert. Es ist auch ihre eigene Geschichte, die gekennzeichnet ist durch Zensur und Ausgrenzung, aber auch den Mut der Autorin, sich zu widersetzen. Für die Vernichteten wie für die Überlebenden, für Täter wie Opfer hat Hanna Krall eine Sprache gefunden, deren Genauigkeit auf den ersten Blick erbarmungslos scheinen mag – gerade darin aber erweist sich ihre Humanität.

(KK)

«

»