Stiftung deutscher Kultur im Östlichen Europa - OKR
Kulturportal Kulturstiftung der deutschen Vertriebenen

Ausgaben: Ausgabe 1324.

„Wege in die Zukunft“, die Dritte

Für die gedeihliche und friedliche Zukunft Europas ist es von großer Bedeutung, daß in den nächsten Jahren über die wirtschaftlichen und politischen Anliegen hinaus nachhaltig wirksame kulturelle Beiträge zum Abbau von bestehenden Vorurteilen geleistet werden.

Gemeinsames Handeln und eine Vielzahl dafür geeigneter menschlicher Begegnungen sind die besten Voraussetzungen für das Gelingen dieses Vorhabens. Im Tagungsabschnitt drei der Reihe „Wege in die Zukunft“, veranstaltet am 12. und 13. November von der Stiftung Deutsche Kultur im östlichen Europa – OKR in Zusammenarbeit mit der Konrad-Adenauer-Stiftung in der Bildungsstätte Schloß Eichholz, Wesseling, sollen daher insbesondere einschlägig tätige Einrichtungen in Osteuropa Ihre integrative und völkerverbindende Arbeit vorstellen können.

Dafür legt die Stiftung Deutsche Kultur im östlichen Europa – OKR auch mit dieser Tagung einen weiteren Grundstein und leistet, soweit es in ihren Kräften steht, einen Beitrag zur Verständigung des deutschen Volkes mit seinen östlichen Nachbarn.

Unter der Leitung von Präsident Klaus Weigelt referieren Prof. Dr. Hans Walter Hütter (Bonn) über die Zielsetzung des „Hauses der europäischen Geschichte“, Elisabeth von Küster (Lomnica/Lomnitz) über die Arbeit des Kulturzentrums „Kleines Schloß Lomnitz“, Lisawetha von Zitzewitz (Hamburg/ Kulice/Külz) über Külzer Publikationsvorhaben, Maria Schmidt (Budapest) über die Arbeit des „Terror-Hauses“ in der ungarischen Hauptstadt und Dr. Stefan Cosoroaba (Hermannstadt) über die deutsche evangelische Kirche Rumäniens als geistliche Heimstatt nicht nur für Siebenbürger.

Die Tagung wird durchgeführt mit Unterstützung des Bundesministeriums des Innern.

(KK)

«

»