Stiftung deutscher Kultur im Östlichen Europa - OKR
Kulturportal Kulturstiftung der deutschen Vertriebenen

Ausgaben: Ausgabe 1266.

Zum Tode von Albrecht Baehr

Am 22. 10. 2008 starb der Rundfunkjournalist Albrecht Baehr. 1917 in Breslau geboren, kam er nach seinem Kriegsdienst schließlich zum Südwestdeutschen Rundfunk, der ja durch seinen Intendanten Friedrich Bischoff die Tradition des Breslauer Rundfunks fortsetzte. Durch die von ihm gestalteten Sendungen hat er vielen Vertriebenen Mut und Kraft gegeben, indem er ihnen immer wieder gerade ihre kulturelle Bedeutung in Deutschland bewußt machte.

Er selbst war besonders der Literatur zugewandt und gab auch vielen schlesischen Schriftstellern nach der Vertreibung eine neue Medienheimat.

Albrecht Baehr war ein fröhlicher Mensch, der seine Neigung zum Humor auch in Büchern zum Ausdruck gebracht hat. Über viele Jahre war er in seinem Ruhestand Gildenmeister der Künstlergilde Esslingen. Diese Aufgabe hat er unprätentiös mit leichter Hand und einfühlsamen Worten erfüllt. Wer ihn kannte, wird ihn nicht vergessen.

Eberhard G. Schulz (KK)

«

»