Kulturportal
Stiftung deutscher Kultur im Östlichen Europa - OKR Kulturstiftung der deutschen Vertriebenen

11. HDO-Studientage

21.11.2019 – 25.11.2019
Bildungsstätte „Der Heiligenhof
Alte Euerdorfer Straße 1
97688 Bad Kissingen

Eine Veranstaltung des Haus des Deutschen Ostens
Am Lilienberg 5
81669 München

Telefon: 089/ 44 99 93 – 0

 

Adel und Adelsnetzwerke

Schon unter Karl dem Großen, den man den Schöpfer des „christlichen Europas“ nennt, gab es eine über das ganze Frankenreich vernetzte Führungsgruppe: den Adel. Mit der Integration der slawisch-awarischen und später ungarischen Herrschaftskomplexe östlich des Frankenreichs in das christliche Europa im Laufe des Mittelalters erweiterte sich der Radius dieses Adelsnetzwerks nach Osten, so dass es Anschluss an die dort bestehenden Führungsgruppen fand. Eheverbindungen zwischen Herrscherhäusern schufen neue Allianzen, mit ihnen kamen weitere Familien ins Land.

Im Rahmen des mittelalterlichen Landesausbaus wurde der Raum des östlichen Mitteleuropas zum Entfaltungs- und Begegnungsraum von Landesausbau und Entwicklung weitläufiger Beziehungen, die sich besonders in der Zeit nach 1500 intensivierten.

Dieser für das Verständnis Mitteleuropas zentralen Entwicklung und ihren bis in die Gegenwart erkennbaren Spuren gehen die HDO-Studientage nach. Experten und Expertinnen aus Deutschland, Polen, Tschechien und anderen Ländern setzten sich damit in ihren Fachreferaten auseinander. Auch Studierende des Fachs Geschichte der FAU Erlangen-Nürnberg sind mit Eigenbeiträgen an den Studientagen beteiligt.

Im Rahmen der Studientage findet eine Exkursion zum Schloss Schwarzenberg (Scheinfeld) statt.

Tagungsbeitrag: 120 Euro + einmalig 7,40 Euro Kurtaxe für 4 Übernachtungen mit Vollpension, EZ-Zuschlag: 40 Euro

Anmeldeschluss: 25. Oktober 2019

Das ausführliche Tagungsprogramm sowie alle Informationen zur Anmeldung können Sie telefonisch unter 089/44993-0 oder per E-Mail unter poststelle(at)hdo.bayern.de anfordern.

Änderungen vorbehalten.

In Kooperation mit: Polnische Historische Mission an der Universität Würzburg und Lehrstuhl für Bayerische und Fränkische Landesgeschichte an der Friedrich-Alexander-Universität (FAU) Erlangen-Nürnberg