Kulturportal
Stiftung deutscher Kultur im Östlichen Europa - OKR Kulturstiftung der deutschen Vertriebenen

Ausstellung: Balance und Perspektiven


13.04.2019 – 06.10.2019

Ostpreußisches Landesmuseum
mit Deutschbaltischer Abteilung
Heiligengeiststraße 38
21335 Lüneburg

Ausstellungseröffnung in
Anwesenheit des Künstlers Hubertus von der Goltz

Wir laden Sie und Ihre Freunde herzlich ein zur Ausstellungseröffnung am
Freitag, 12. April 2019, 18.30 Uhr, Eintritt frei!

Programm
Grußwort: Dr. Joachim Mähnert
Ostpreußisches Landesmuseum
Katrin Schmäl
Hansestadt Lüneburg
Vortrag: Dr. habil. Rosa Gräfin von der Schulenburg
Akademie der Künste, Berlin
Einführung: Dr. Jörn Barfod
Ostpreußisches Landesmuseum

Musikalische Umrahmung mit dem Jazz-Duo von Tilman Oberbeck.

 

Retrospektive des Künstlers Hubertus von der Goltz

Über dem Abgrund (1985), Götzenturm Heilbronn

 

„Der Einzelne und seine Balance zwischen Denken, Handeln und Sein“, mit diesem Gedanken umreißt der 1941 in Ostpreußen geborene Künstler Hubertus von der Goltz sein künstlerisches Schaffen. Der international tätige Bildhauer und Installationskünstler ist heute mit seinen Arbeiten in Europa, Amerika und Asien vertreten.
Die menschliche Figur steht dabei immer im Mittelpunkt der Werke. Aber sie befindet sich auch immer in einem
größeren Raum, der als Herausforderung gesehen werden kann. In den Arbeiten zum Thema „Balance“ erobert
die Figur sichtbar den Raum. Durch die Erstreckung des Objekts in die Weite wird die menschliche Figur jedoch
kleiner und erscheint nun als Silhouette. Um raumgreifender werden zu können, scheint von der Goltz eine
Dimension zu verlassen.

Hubertus von der Goltz studierte nach einer Klavierbauerlehre 1968 bis 1977 an der Berliner Hochschule
der bildenden Künste. Während eines Italien-Stipendiums 1978-1979 fand er wesentliche Impulse für seine
späteren Arbeiten. 1980-1985 war er künstlerischer Mitarbeiter an der Berliner Hochschule, 1988-1989 dort
als Gastprofessor tätig. Seither arbeitet er als freischaffender Künstler international. Die Ausstellung ist als Retrospektive angelegt. Zu den bildhauerischen Arbeiten der frühen Schaffenszeit gehören viele eigenwillige Portraits und Ganzfiguren in verschiedenen Materialien. Mit den „Balance“-Figuren, die bald auch den öffentlichen Raum eroberten, kam sein Durchbruch zu großer Bekanntheit. Durch die Konzentration auf die Silhouette in der Balance kam von der Goltz schließlich auch zum Wandbild und zur Grafik. Aus allen Bereichen des Schaffens zeigt der Künstler gültige Werke. Die Arbeiten im öffentlichen Raum werden medial vermittelt.

Weitere Infos unter: http://www.ostpreussisches-landesmuseum.de