Kulturstiftung der deutschen Vertriebenen
Kulturportal Stiftung deutscher Kultur im Östlichen Europa - OKR

Deportation der Rumäniendeutschen in die Sowjetunion

18.01.2020, 15:30 Uhr
Bundesplatz-Kino Berlin
Bundesplatz 14
10715 Berlin

 

Filmvorführungen & Gespräch

Deportation der Rumäniendeutschen in die Sowjetunion Platzhalterdarstellung für ausgewählte Veranstaltungen

Am 16. Dezember 1944 erließ Stalin einen Geheimbefehl zur »Mobilisierung und Internierung aller arbeitstauglichen Deutschen auf den von der Roten Armee befreiten Territorien«. Damit war die zeitweilige Zwangsverschickung der arbeitsfähigen deutschen Bevölkerung zur Aufbauarbeit in die Sowjetunion besiegelt. Im Januar 1945 wurden etwa 70 000 Rumäniendeutsche – Männer zwischen 17 und 45, Frauen zwischen 18 und 30 Jahren – deportiert. Wegen extremer Kälte, mangelhafter Unterbringung, chronischer Unterernährung, defizitärer hygienischer Bedingungen und schlechter medizinischer Versorgung kamen viele ums Leben. Die Überlebenden kehrten bis Ende 1949 in ihre Heimat zurück.

Im Gedenkjahr »75 Jahre Deportation der Rumäniendeutschen in die Sowjetunion« präsentieren das Deutsche Kulturforum östliches Europa, die Kulturreferentin für Siebenbürgen und das Bundesplatz-Kino zwei Dokumentarfilme:

Heimkehr aus der Sklaverei

Regie: Günter Czernetzky, Rumänien/Deutschland 2011, 35 min
Günter Czernetzky, geb. 1956 in Schäßburg/Sighișoara (Siebenbürgen), Studium an der Filmhochschule Bukarest und Hochschule für Film und Fernsehen München, seit 1988 Film- und Theaterregisseur, Autor, Produzent, Medienpädagoge, zahlreiche TV-Dokumentationen: Donbass Sklaven – Verschleppte Deutsche erinnern sich (1992, ARD), Arbeitssklaven unter Hitler und Stalin (1993, ARD/BR), Workuta 1953. Rebellion im Straflager (1993, ARD/BR), Gefangen und Verurteilt – Spätheimkehrer erinnern sich (1996, SDR) u. a., Buchpublikationen: Deutsche im Gulag 1936–1956. Anthologie des Erinnerns u. a.

Die Überlebenden im Winter. Erinnerungen aus der Deportation

Regie: Florin Besoiu, Rumänien 2017, 35 min.

Florin Besoiu, geb. 1984 in Mühlbach/Sebeș (Siebenbürgen), Studium an der Theaterhochschule in Hermannstadt/Sibiu, seit 2006 Schauspieler, Theaterregisseur, Theaterpädagoge, Journalist, Filmregisseur. Autor von zahlreichen Kurzfilmen sowie von Dokumentarfilmen zur Deportation der Rumäniendeutschen in die Sowjetunion: Zuwanderung nach Siebenbürgen. Erfolgsgeschichten (2017) und Die Überlebenden im Winter. Erinnerungen aus der Deportation (2017).

Mitwirkende

  • Dr. Heinke Fabritius, Kulturreferentin für Siebenbürgen am Siebenbürgischen Museum Gundelsheim
  • Günter Czernetzky, Filmregisseur
  • Florin Besoiu, Filmregisseur
  • Claudiu Florian, Leiter des Rumänischen Kulturinstituts Berlin
  • Dr. Ingeborg Szöllösi, Südosteuropa-Referentin im Deutschen Kulturforum östliches Europa

Kartenreservierung

Wir empfehlen, Kinokarten im Vorfeld beim Bundesplatz-Kino zu reservieren:
Auf der Internetseite des Bundesplatz-Kino unter
»Spielplan und Reservierung«
oder telefonisch unter
T. +49 (0)30 85406085

Eine Veranstaltung des Deutschen Kulturforums östliches Europa in Zusammenarbeit mit der Kulturreferentin für Siebenbürgen am Siebenbürgischen Museum Gundelsheim und dem Bundesplatz Kino

Das Kulturforum wird gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien

Bildnachweis: Friedrich von Bömches, Deportation, 1995, 70 x 100 cm, Mischtechnik auf Karton, © Bastian von Bömches